BodenseekreisGesundheit

Entwicklungen in der Akzeptanz psychisch Erkrankter: Das Gemeindepsychiatrische Zentrum in Überlingen zieht nach 20 Jahren eine Bilanz

Das GpZ (Gemeindepsychiatrische Zentrum) Überlingen wurde im Jahr 2003 als erste Versorgungseinrichtung ihrer Art in Baden-Württemberg eröffnet. Ursprünglich als Tagesstätte konzipiert, hat sich das GpZ im Laufe der Jahre zu einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen entwickelt, die psychisch beeinträchtigt sind. In der Einrichtung arbeiten derzeit 110 Menschen aus dem westlichen Bodenseekreis, insbesondere aus Überlingen und Umgebung.

Der Geschäftsführer des GpZ, Ingo Kanngießer, berichtet von einer gestiegenen Akzeptanz von psychisch Erkrankten in der Gesellschaft, betont jedoch auch, dass noch immer eine gewisse Scheu gegenüber ihnen besteht. Sylvia Dymke, eine ehemalige Touristikerin und Mutter, die selbst psychisch erkrankt ist, schildert ihre Erfahrungen mit Unverständnis und Ablehnung in ihrem früheren Umfeld. Im GpZ fand sie Unterstützung und Struktur für sich und ihr Kind.

Im vergangenen Jahr wurde die Tagesstätte Taff eröffnet, die zunächst auf Ablehnung der Anwohner stieß, mittlerweile aber akzeptiert wird. Astrid Hermann vom Begleitenden Dienst hebt hervor, dass es wichtig ist, psychisch Erkrankte als Menschen zu sehen und sie nicht nur auf ihre Krankheit zu reduzieren. In der Arbeit des GpZ steht die Wahrnehmung und Unterstützung der Person im Mittelpunkt, unabhängig von einer Diagnose.

Laut Kanngießer hat sich die Akzeptanz von Menschen mit Beeinträchtigungen in den letzten 20 Jahren verbessert. Dennoch gibt es immer noch Vorbehalte, insbesondere wenn es um das Offenbaren einer psychischen Erkrankung im Bewerbungsgespräch geht. Kanngießer betont auch, dass psychische Erkrankungen Menschen aus allen Lebenslagen und Schichten betreffen, auch wenn sie äußerlich keine sichtbaren Krankheitssymptome haben.

In Bezug auf die Beschäftigung von psychisch Erkrankten zeigt sich, dass unverbindliches Probearbeiten oft gut funktioniert, aber die reduzierte Belastbarkeit eine Herausforderung darstellt. Es gibt jedoch auch hochintelligente und gut ausgebildete Klienten im GpZ, die ihr Potential entfalten können. Der Arbeitserzieher Siegfried Raus betont, dass es eine tägliche Herausforderung ist, die individuellen Bedürfnisse der Klienten mit den Anforderungen der Partnerfirmen in Einklang zu bringen.

Siehe auch:   Mehrere Verletzte und hoher Sachschaden: Fünf Fahrzeuge in Auffahrunfall auf B36 bei Rheinstetten verwickelt (ots)

Die Gesellschaft definiert sich heute nicht mehr nur über Arbeitsleistung, sondern auch über Selbstfürsorge. Im GpZ wird schon immer darauf geachtet, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Selbstfürsorge zu schaffen.

FAQs:

Frage: Was ist das Gemeindepsychiatrische Zentrum Überlingen?
Antwort: Das Gemeindepsychiatrische Zentrum Überlingen ist eine Versorgungseinrichtung für psychisch beeinträchtigte Menschen. Es wurde im Jahr 2003 als erste Einrichtung dieser Art in Baden-Württemberg eröffnet.

Frage: Wie viele Menschen arbeiten im GpZ Überlingen?
Antwort: Derzeit arbeiten 110 psychisch beeinträchtigte Menschen im GpZ Überlingen.

Frage: Wie hat sich die Akzeptanz von psychisch Erkrankten in den letzten 20 Jahren verändert?
Antwort: Laut Geschäftsführung des GpZ Überlingen hat sich die Akzeptanz von psychisch Erkrankten in den letzten 20 Jahren verbessert. Allerdings besteht noch immer eine gewisse Scheu und Unverständnis gegenüber ihnen.

Frage: Welche Herausforderungen gibt es bei der Beschäftigung von psychisch Erkrankten?
Antwort: Eine Herausforderung bei der Beschäftigung von psychisch Erkrankten liegt in ihrer reduzierten Belastbarkeit. Es ist eine tägliche Herausforderung, die individuellen Bedürfnisse der Klienten mit den Anforderungen der Partnerfirmen in Einklang zu bringen.

Frage: Wie definiert sich die Gesellschaft heute?
Antwort: Die Gesellschaft definiert sich heute nicht mehr nur über Arbeitsleistung, sondern auch über Selbstfürsorge. Im GpZ Überlingen wird schon immer darauf geachtet, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Selbstfürsorge zu schaffen.


Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.suedkurier.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"