Aschaffenburg

Tierquälereien im Aschaffenburger Schlachthof: Pachtvertrag fristlos gekündigt

Situation: Aschaffenburg kündigt Pachtvertrag mit Schlachthof-GmbH & Co KG

Die Stadträtinnen und Stadträte von Aschaffenburg haben einstimmig beschlossen, den Pachtvertrag mit der AB Schlachthof GmbH & Co KG fristlos zu kündigen. Oberbürgermeister Jürgen Herzing betonte, dass dies aufgrund des unsäglichen Leids der Tiere und des immensen Imageschadens notwendig sei. Die Entscheidung, den Schlachthof zu schließen, wurde von Tierschützern gefordert, die seit einem Jahr Mahnwachen vor dem Schlachthof abhalten. Die Schließung soll nun durch die fristlose Kündigung des Pachtvertrags erfolgen. Wenn der Betreiber nicht reagiert, muss die Stadt eine Räumungsklage einreichen.

Ein Rechtsgutachten bestätigt den Vertrauensverlust und unterstützt die Entscheidung der Stadt, den Schlachthof zu schließen. Gleichzeitig hat der Stadtrat beschlossen, eine "Task Force Schlachthof" einzurichten, die zusammen mit regionalen Metzgern und Landwirten ein Konzept für einen neuen Schlachthof am Untermain entwickeln soll. Der Oberbürgermeister betont jedoch, dass dies keine kommunale Aufgabe sei und in erster Linie die Aufgabe der Metzgerinnung und des Bauernverbandes sei.

Während der Schlachtbetrieb des Pächters AB Schlachthof GmbH & Co KG untersagt wurde, durften drei "Untermieter" - Zerlegebetriebe - weiterarbeiten. Diese wurden von der Stadt nicht von der Kündigung betroffen.

FAQs

Was haben die Tierschützer gefordert?

Die Tierschützer haben die sofortige Schließung des Schlachthofs gefordert.

Wann wurden die Misshandlungen von Schweinen und Rindern öffentlich gemacht?

Die Misshandlungen wurden vor zwei Monaten von den Tierschützern der "SOKO Tierschutz" öffentlich gemacht.

Wer darf trotz der Schließung weiterarbeiten?

Die "Untermieter" - drei Zerlegebetriebe - durften auch während der Schließung des Schlachthofs weiterarbeiten.

Wer kümmert sich um ein Konzept für einen neuen Schlachthof?

Eine "Task Force Schlachthof", bestehend aus regionalen Metzgern und Landwirten, soll zusammen mit der Verwaltung ein Konzept für einen neuen Schlachthof am Untermain entwickeln.

Siehe auch:   Wählen Sie das Angebot, das am besten zu Ihnen passt: Kostenlos für alle Zeitungs-Abonnenten, 1 € pro Woche für alle Inhalte auf main-echo.de und der Main-Echo-App, Tagespass für einmalig 3,99€ oder Digitalplus für monatlich 29,90€. Entscheiden Sie sich jetzt!

Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.br.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"