PolitikSpandau

Unterkünfte für Geflüchtete in Berlin werden knapp: Aktuelle Situation und Herausforderungen

Situation der Flüchtlingsunterbringung in Berlin

Laut dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) wird die Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin immer schwieriger. Die Kapazität der Unterkünfte liegt praktisch bei null, da bereits 31.889 Plätze von insgesamt 32.163 Plätzen belegt sind. Es stehen nur noch 274 Plätze in Gemeinschaftsunterkünften zur Verfügung. Das LAF muss jedoch Reserven für Menschen aus dem Landesaufnahmeprogramm bereithalten, die im September erwartet werden. Außerdem sind die Ankunftszahlen im September 2023 sehr hoch und können nicht mit den verfügbaren Plätzen in Einklang gebracht werden.

Seit Anfang des Jahres haben 9.936 Personen in Berlin Asyl beantragt, was etwa 3.000 weniger als im Vorjahreszeitraum sind. Im Juli und August kamen 1.506 bzw. 1.869 Asylsuchende nach Berlin. Die Haupt-Herkunftsländer sind Syrien, die Türkei, Afghanistan, Georgien und Moldau. Zusätzlich kamen etwa 11.000 Menschen aus der Ukraine nach Berlin. Insgesamt haben also rund 21.000 Menschen in den ersten acht Monaten des Jahres Zuflucht in Berlin gesucht.

Die Taskforce des Senats, die sich mit der Unterbringung und Integration von Geflüchteten befasst, wird sich mit der aktuellen Entwicklung befassen. Laut Senatssprecherin Christine Richter wird die Taskforce die Situation erörtern.

Senatorin Cansel Kiziltepe von der SPD betonte, dass die Zuwanderung nicht abnimmt und sich mit dem kommenden Winter die Lage wieder dynamisieren könnte. Daher sind Großunterkünfte unverzichtbar. Sie betont jedoch auch die Bedeutung kleiner, individueller Unterkünfte für eine schnelle und bestmögliche Integration. Die Politikerin hebt hervor, dass jeder Mensch, der nach Berlin kommt und Hilfe sucht, ein Bett und ein Dach über dem Kopf erhält. Sie ist stolz auf das Engagement des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten, der Zivilgesellschaft und der Verwaltung seit 2015 und seit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine. Niemand, der in Berlin Hilfe sucht, landet auf der Straße.

Siehe auch:   Hamburg wird zur grünsten Stadt Deutschlands: Großes Parkprojekt schafft neue grüne Oasen in der Hansestadt

FAQs

Was ist die aktuelle Situation der Flüchtlingsunterbringung in Berlin?

Die Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin gestaltet sich immer schwieriger, da die Kapazität der Unterkünfte praktisch erschöpft ist. Von insgesamt 32.163 Plätzen sind bereits 31.889 belegt.

Wie viele Menschen haben in Berlin seit Anfang des Jahres Asyl beantragt?

Seit Januar haben 9.936 Menschen in Berlin Asyl beantragt.

Welche Länder sind die Haupt-Herkunftsländer der Asylsuchenden in Berlin?

Die Haupt-Herkunftsländer der Asylsuchenden in Berlin sind Syrien, die Türkei, Afghanistan, Georgien und Moldau.

Gibt es Pläne zur Unterbringung weiterer Flüchtlinge in Berlin?

Die Taskforce des Senats zur Unterbringung und Integration von Geflüchteten wird sich mit der aktuellen Entwicklung befassen und mögliche Lösungen erörtern.

Welche Haltung vertritt Senatorin Cansel Kiziltepe zur Flüchtlingsunterbringung in Berlin?

Senatorin Kiziltepe betont die Notwendigkeit von Großunterkünften, weist jedoch auch auf die Bedeutung kleiner, individueller Unterkünfte hin. Sie betont, dass jeder Mensch, der nach Berlin kommt und Hilfe sucht, ein Bett und ein Dach über dem Kopf erhält.


Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.welt.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"