Emsland

Augenzeugin berichtet von dramatischem Flugzeugabsturz im Emsland: Der Angriff auf Berlin im Zweiten Weltkrieg

Historischer Flugzeugabsturz im Emsland wird nach 80 Jahren aufgedeckt

Vor 80 Jahren wurde ein britischer Bomber des Typs Halifax über Klein Berßen im Emsland abgeschossen. Bei dem Absturz kamen sechs Menschen ums Leben. Die 91-jährige Adele Steenken, die damals als Elfjährige nahe des Absturzortes lebte, erzählt nun ihre Geschichte. Sie und ihre Familie befanden sich zum Zeitpunkt des Absturzes am Esstisch, als sie einen gewaltigen Krach hörten. Die Familie warf sich aus Angst vor den Bombergeschwadern auf den Boden und begann zu beten. Eines der Flugzeuge flog tief über das Haus und wenig später hörte Steenken einen Knall. Am nächsten Tag, begleitet von einem Nachbarsjungen, ging sie zur Absturzstelle und sah die zerstörte Halifax, in der zwei tote Soldaten lagen. Erst jetzt, 80 Jahre später, erfährt sie von der Vermisstensuchgruppe Ikarus aus Lingen, dass einer der britischen Soldaten den Absturz überlebt hat.

Die Halifax wurde während des größten "erfolgreichsten Angriffs" der Briten auf Berlin während des Zweiten Weltkriegs abgeschossen. An diesem Tag starteten insgesamt 764 Flugzeuge von England aus, darunter 234 Halifax-Bomber. Die Briten flogen in der Nacht und sehr tief, um den deutschen Radarsystemen zu entgehen. Die Halifax mit Pilot James W. Brown und seiner Besatzung wurde von der deutschen Flak abgeschossen. Sechs Besatzungsmitglieder starben bei dem Absturz, während ein Soldat, Kenneth H. Williams, verletzt überlebte und ins Kriegsgefangenenlazarett in Lingen gebracht wurde.

Die Gräber der verstorbenen Soldaten wurden zunächst auf dem Neuen Friedhof in Lingen beigesetzt und später auf den Reichwald Friedhof in Kleve umgebettet. Dort erinnern Grabsteine bis heute an die Besatzungsmitglieder, darunter auch an Pilot James W. Brown. Williams hingegen wurde nach seiner Genesung vom Kriegsgefangenenlager Mühlberg an der Elbe befreit.

Siehe auch:   Landkreis Emsland schüttet 8 Millionen Euro für Kitas und Krippen aus

Der Angriff auf Berlin verursachte erhebliche Schäden, bei denen 3000 Häuser und 23 Industriegebäude zerstört wurden. Allein in dieser Nacht wurden 175.000 Menschen ausgebombt. Zu den zerstörten Gebäuden gehörten der Berliner Zoo, das Schloss Charlottenburg und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.

FAQs

Wer wurde bei dem Flugzeugabsturz getötet?

Bei dem Flugzeugabsturz wurden sechs Mitglieder der Besatzung getötet.

Wer hat den Flugzeugabsturz überlebt?

Sergeant Kenneth H. Williams hat den Flugzeugabsturz überlebt, jedoch gibt es keine genauen Informationen über seine Verletzungen.

Wo wurden die verstorbenen Soldaten begraben?

Die verstorbenen Soldaten wurden zunächst auf dem Neuen Friedhof in Lingen beerdigt und später auf den Reichwald Friedhof in Kleve umgebettet.

Welche Gebäude wurden während des Angriffs auf Berlin zerstört?

Während des Angriffs auf Berlin wurden der Berliner Zoo, das Schloss Charlottenburg und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zerstört.


Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.noz.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"