Rhein-Hunsrück-Kreis

Tourismusregionen Hunsrück und Nahe beraten über zukünftige Ausrichtung der Touristik in Simmern

Artikel: Zusammenarbeit von Naheland-Touristik und Hunsrück-Touristik wird diskutiert

In Simmern haben sich Landräte und Vertreter der Landkreise der Tourismusregionen Hunsrück und Nahe getroffen, um über die zukünftige Ausrichtung von Naheland-Touristik und Hunsrück-Touristik zu beraten. Die vielen Regionen im In- und Ausland stehen bereits seit Jahren im Wettbewerb miteinander, um Reisende für sich zu gewinnen. Um in diesem Wettbewerb wettbewerbsfähig zu sein, ist eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beider Regionen unabdingbar. Diesbezüglich liegen Organisationsoptimierungen, Aufgabeneinteilungen und Zusammenarbeit im Fokus.

Die Geschäftsführer der Hunsrück-Touristik GmbH, Jörn Winkhaus, und der Naheland-Touristik GmbH, Katja Hilt, haben die politischen Vertreter über die aktuellen Entwicklungen im Tourismus in Rheinland-Pfalz informiert. Laut aktuellen Informationen erfüllen sowohl der Hunsrück als auch die Nahe nicht mehr die notwendigen Kriterien für eine künftige Landesförderung. Daher betonten Hilt und Winkhaus die Notwendigkeit einer engeren Verzahnung oder sogar Fusion beider touristischer Gesellschaften, um zukunftsfähiger zu werden.

Der Fokus lag auf einem konstruktiven Austausch zur Zukunftsfähigkeit der Regionen Hunsrück und Nahe. Die Vertreter waren sich einig, dass ein kooperativer und gemeinsamer Weg der richtige sein kann, um die bereits seit Jahrzehnten bestehende enge Zusammenarbeit zwischen beiden Tourismusorganisationen weiter zu intensivieren. Ein zeitnaher Prozess zur Diskussion und Umsetzung dieser Pläne wird mit den Gesellschaftern und Mitgliedern in den Tourismusregionen Hunsrück und Nahe geplant.

FAQs:

Was wurde bei dem Treffen in Simmern besprochen?

Bei dem Treffen in Simmern wurden die zukünftige Ausrichtung von Naheland-Touristik und Hunsrück-Touristik diskutiert. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beider Regionen notwendig ist und Optimierungen von Organisation, Aufgaben und Zusammenarbeit im Fokus stehen.

Wie lautet der Vorschlag der Geschäftsführer der beiden touristischen Gesellschaften?

Die Geschäftsführer der Hunsrück-Touristik GmbH und der Naheland-Touristik GmbH schlagen eine engere Verzahnung oder sogar Fusion beider Gesellschaften vor, um zukunftsfähiger zu werden.

Warum erfüllen der Hunsrück und die Nahe nicht mehr die notwendigen Kriterien für eine künftige Landesförderung?

Laut den Geschäftsführern erfüllen sowohl der Hunsrück als auch die Nahe nicht mehr die notwendigen Kriterien für eine künftige Landesförderung im Tourismus in Rheinland-Pfalz.

Gibt es bereits konkrete Pläne für die Umsetzung der Zusammenarbeit?

Es wird ein zeitnaher Prozess mit den Gesellschaftern und Mitgliedern in den Tourismusregionen Hunsrück und Nahe geplant, um die Zusammenarbeit weiter zu diskutieren und umzusetzen.

Siehe auch:   Kastellaun feiert das 45. Bürgerfest mit Musiknacht und verkaufsoffenem Sonntag

Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.wochenspiegellive.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"