GesundheitMerzig-WadernPolitik

SPD macht Klinikträger für das Scheitern der Rettung der Gynäkologie- und Gebursthilfe-Abteilung in Merzig verantwortlich

Die Situation um die Rettung der Gynäkologie- und Gebursthilfe-Abteilung am Merziger Krankenhaus

Die SPD im Kreis Merzig-Wadern gibt dem Klinikträger SHG die Hauptverantwortung für das Scheitern der Rettung der Gynäkologie- und Gebursthilfe-Abteilung am Merziger Krankenhaus. Die Gynäkologie- und Geburtshilfe-Abteilung soll geschlossen werden, was bei der SPD auf großen Widerstand stößt. Die Ärzte und Ärztinnen der Abteilung befürchten, dass dadurch die medizinische Versorgung der Patientinnen in der Region gefährdet ist. Die SPD sieht das Hauptproblem bei dem Klinikträger SHG, der sich nicht genügend um Alternativen zur Schließung bemüht habe. Es gibt auch Kritik an der Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU), da sie ihrer Verantwortung nicht ausreichend nachgekommen sei. Die Rettung der Abteilung war bereits Thema im Wahlkampf für die Kommunalwahlen im März.

FAQs

Wer ist für das Scheitern der Rettung der Gynäkologie- und Gebursthilfe-Abteilung am Merziger Krankenhaus verantwortlich?

Die SPD im Kreis Merzig-Wadern gibt dem Klinikträger SHG die Hauptverantwortung für das Scheitern der Rettung der Gynäkologie- und Gebursthilfe-Abteilung am Merziger Krankenhaus.

Was ist das Hauptproblem bei der Schließung der Abteilung?

Die Ärzte und Ärztinnen der Abteilung befürchten, dass die medizinische Versorgung der Patientinnen in der Region gefährdet ist.

Wer wird noch kritisiert?

Es gibt auch Kritik an der Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU), da sie ihrer Verantwortung nicht ausreichend nachgekommen sei.

Wann war die Rettung der Abteilung Thema?

Die Rettung der Abteilung war bereits Thema im Wahlkampf für die Kommunalwahlen im März.


Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.saarbruecker-zeitung.de

Siehe auch:   Scheitern des Verkehrsversuchs in Gießen: Rückkehr zum alten Anlagenring auf der Südanlage geplant

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"