GesundheitJenaWirtschaftWissenschaft

Ernst-Abbe-Hochschule in Jena eröffnet hochmodernes “Skillslab” für realistisches Patiententraining

Artikel

An der Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) in Jena wurden hochmoderne Simulationsräume für Studierende des Fachbereichs Gesundheit und Pflege eröffnet. Das Skillslab bietet Studierenden die Möglichkeit, verschiedene medizinische Szenarien in einer realistischen Umgebung zu üben. Dazu gehören unter anderem Wiederbelebungen, die Versorgung von Herzinfarkten und Entbindungen. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen wie dem Rettungswesen oder der Physiotherapie kann trainiert werden. Die Simulationsräume der EAH gehören zu den größten und modernsten in Deutschland.

Das Skillslab wurde speziell für die Studiengänge Rettungswesen/Notfallversorgung, Physiotherapie, Ergotherapie und Hebammenwissenschaft/Midwifery entwickelt. Studierende sollen dort unter möglichst realistischen Bedingungen lernen können. Es gibt auch Simulationswohnungen, um verschiedene Lernsituationen von häuslichen Notfällen bis zur ambulanten Pflege abzudecken. Bei den Übungen können Professoren und Dozenten zusehen und wichtige Hinweise geben, um Fehler von Anfang an zu vermeiden.

Das Skillslab ist Teil der Vision der EAH, hochqualifizierte Gesundheitsfachkräfte auszubilden, die sofort in der Praxis einsatzbereit sind. Es soll zudem eine Plattform für interdisziplinäres Lernen und Zusammenarbeit sein. Der Bau des Skillslab hat insgesamt rund 4,5 Millionen Euro gekostet und wurde vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft mit 3,9 Millionen Euro gefördert.

FAQs

Für welche Fachbereiche wurde das Skillslab an der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena entwickelt?

Das Skillslab wurde speziell für die Studiengänge Rettungswesen/Notfallversorgung, Physiotherapie, Ergotherapie und Hebammenwissenschaft/Midwifery entwickelt.

Welche Szenarien können in den Simulationsräumen trainiert werden?

In den Simulationsräumen können unter anderem Wiederbelebungen, die Versorgung von Herzinfarkten und Entbindungen simuliert werden. Es gibt auch Simulationswohnungen für verschiedene Lernsituationen, von häuslichen Notfällen bis zur ambulanten Pflege.

Was ist das Ziel des Skillslab an der Ernst-Abbe-Hochschule?

Das Ziel des Skillslab ist es, hochqualifizierte Gesundheitsfachkräfte auszubilden, die direkt in der Praxis einsatzbereit sind. Zudem soll es eine Plattform für interdisziplinäres Lernen und Zusammenarbeit sein.

Wie wurden die Simulationsräume der Ernst-Abbe-Hochschule finanziert?

Der Bau der Simulationsräume, genannt Skillslab, wurde vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft mit 3,9 Millionen Euro gefördert. Insgesamt kostete das Skillslab etwa 4,5 Millionen Euro.

Siehe auch:   Arbeitslosenzahlen steigen in Amberg und Sulzbach-Rosenberg - Baubranche zeigt rückläufige Entwicklung

Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.mdr.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"