Rumänien

Krieg im Hinterhof: Rumäniens Kampf gegen die näher rückende Ukraine

Analyse und grundlegende Fakten

  • Ort: Rumänien, Schwarzmeerhafen Constanta, Donaudelta, Dorf Plauru, Gemeinde Nufaru
  • Hauptthema: Bedrohung durch russische Angriffe während des Krieges in der Ukraine
  • Rumänische Marine patrouilliert im Schwarzen Meer, um Minen aufzuspüren und zu entschärfen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt zu gewährleisten.
  • Die rumänische Marine leidet unter veralteter Ausrüstung und hat nicht genug in die maritime Verteidigung investiert.
  • Russland intensiviert die Angriffe im Donaudelta und setzt Kamikaze-Drohnen ein, um den ukrainischen Hafen in Ismajil zu zerstören.
  • Das Dorf Plauru ist in unmittelbarer Nähe zum Donaudelta und fühlt sich von russischen Drohnenangriffen bedroht.
  • Dorfbewohner haben Drohnenteile gefunden und das Militär hat Schutzräume für die Bewohner errichtet.
  • Der rumänische Luftraum wurde ausgedehnt, um besser überwacht werden zu können.
  • Die rumänische Regierung und die NATO bestreiten einen Angriff auf Rumänien und bezeichnen die Drohnenteile als Unfälle.

Artikel

Rumänische Marineschiffe suchen nach explosiven Minen im Schwarzen Meer

In Rumänien, nur wenige Kilometer von der Ukraine entfernt, ist der Krieg in vollem Gange. Die rumänische Marine patrouilliert im Schwarzen Meer, um explosive Minen aufzuspüren und zu entschärfen. Ziel ist es, die Sicherheit der zivilen Schifffahrt zu gewährleisten und die Gewässer für die zivilen Frachtschiffe offen zu halten. Die Gewässer des Schwarzen Meeres sind seit dem Krieg in der Ukraine stark eingeschränkt, und es treibt viel Müll, darunter auch Sprengsätze, im Meer. Um diese Bedrohung zu bekämpfen, sind 11 Schiffe, zwei Hubschrauber und drei Staffeln von Kampftauchern im Einsatz.

Obwohl Rumänien seit Beginn des Krieges massiv in die Aufrüstung investiert hat, kämpft die rumänische Marine mit veralteter Ausrüstung. Die territoriale Verteidigung und die Luftverteidigung wurden zwar verbessert, aber die maritime Verteidigung wurde vernachlässigt. Besonders das Schwarzmeer und das Donaudelta wurden strategisch vernachlässigt.

Siehe auch:   Explosion an Bord eines Frachtschiffs nahe dem rumänischen Donauhafen Sulina entdeckt

Russland intensiviert die Angriffe im Kampfgebiet der Ukraine, das dem rumänischen Donaudelta sehr nahe liegt. Der ukrainische Hafen Ismajil, der den Export von ukrainischem Getreide in die EU abwickelt, wurde kürzlich zum Ziel russischer Drohnenangriffe. Die Ukraine hat berichtet, dass Russland 44 sogenannte Kamikazedrohnen eingesetzt hat, um den Hafen zu zerstören. Die Bewohner des Dorfes Plauru auf der anderen Seite der Donau spüren die Auswirkungen dieser Angriffe am deutlichsten. Sie haben Drohnenteile gefunden und fühlen sich bedroht.

Die rumänische Regierung hat auf die Bedrohung reagiert, indem sie Schutzräume aus Stahlbeton für die Bewohner von Plauru errichtet hat. Diese Schutzräume können bis zu vierzig Menschen aufnehmen und bieten Schutz vor nächtlichen Angriffen.

Außerdem hat Rumänien seinen Luftraum gesperrt, um eine bessere Überwachung zu ermöglichen. Der Luftraum entlang der Donau, der die Grenze zur Ukraine bildet, ist 30 Kilometer ins Landesinnere und bis vier Kilometer Höhe gesperrt.

Es ist umstritten, ob die Drohnen den rumänischen Luftraum verletzt haben. Die ukrainische Seite behauptet, dass die Drohnen ungestört über Rumänien fliegen, bevor sie die Ukraine angreifen. Sicherheitsexperten sind jedoch der Meinung, dass die Drohnen von der Krim über das Meer kommen und sich den ukrainischen Häfen an der Donau nähern. Aufgrund der geografischen Gegebenheiten sei es sehr schwierig, solche Objekte zu entdecken. Die Drohnenteile, die gefunden wurden, könnten also auf technische Fehler zurückzuführen sein.

Die rumänische Regierung und die NATO bestreiten einen direkten Angriff auf Rumänien und bezeichnen die Drohnenteile als Unfälle. Dennoch sind die Angriffe destabilisierend und verunsichern die Bevölkerung.

FAQs

Was tut die rumänische Marine, um die Sicherheit der Schifffahrt im Schwarzen Meer zu gewährleisten?

Die rumänische Marine patrouilliert im Schwarzen Meer, um explosive Minen aufzuspüren und zu entschärfen. Ziel ist es, die Gewässer für die zivilen Frachtschiffe offen zu halten.

Warum kämpft die rumänische Marine mit veralteter Ausrüstung?

Obwohl Rumänien seit Beginn des Krieges in der Ukraine massiv in die Aufrüstung investiert hat, hat die rumänische Marine nicht genug in die maritime Verteidigung investiert. Die territoriale Verteidigung und die Luftverteidigung wurden priorisiert.

Was unternimmt Rumänien gegen die russischen Drohnenangriffe?

Rumänien hat Schutzräume aus Stahlbeton für die Bewohner von Plauru errichtet, um sie vor nächtlichen Drohnenangriffen zu schützen. Außerdem hat Rumänien seinen Luftraum entlang der Donau gesperrt, um eine bessere Überwachung zu ermöglichen.

Woher kommen die russischen Drohnen, die das Donaudelta angreifen?

Die Drohnen kommen von der Krim über das Meer und nähern sich den ukrainischen Häfen an der Donau. Die geografischen Gegebenheiten erschweren die Entdeckung dieser Drohnen.

Gibt es einen direkten Angriff auf Rumänien?

Die rumänische Regierung und die NATO bestreiten einen direkten Angriff auf Rumänien und bezeichnen die Drohnenteile als Unfälle. Allerdings sind die Angriffe destabilisierend und verunsichern die Bevölkerung.

Siehe auch:   EM-Quali: Rumänien siegt gegen den Kosovo - Spiel wegen diskriminierendem Verhalten unterbrochen

Gefundene Quellen für diesen Artikel: 4
Wichtigste Quelle für die Basisinformationen und Factcheck: www.tagesschau.de

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"